Am 24.07.2010 fand in Duisburg die größte Technoparty der Welt -die Loveparade- statt. In diesem Jahr sollte sie (mit Unterbrechungen) zum 18. Mal steigen. Mitlerweile dürfte bekannt sein, dass die Veranstaltung so nie hätte stattfinden dürfen! Die resultierende Tragödie mit all ihren Toten und Verletzen soll nun auch noch politisch durch die selbsternannte Bürgerbewegung „pro NRW“ ausgeschöpft werden. Aber erstmal der Reihe nach:
Seit der Loveparade-Katastrophe weisen sich die Verantwortlichen der Lopavent, der Stadt Duisburg und der Polizei gegenseitig die Schuld zu. Anstelle die Schuldfrage selbstkritisch und im Sinne der Opfer untereinander aufzuarbeiten wurde dabei OB Sauerland (der sicherlich eine Rolle gespielt hat) sehr schnell als alleiniger Buhmann vor allem durch die ‚Medien der Springerpresse‘ ausgemacht, was nicht nur uns als ‚zu einfach‘ erscheint!

Wäre das nicht schlimm genug hat nun die ultrarechte, selbsternannte Bürgerbewegung „pro NRW“ in den zahllosen Toten und Verletzten der Tragödie ein gefundenes Fressen ausgemacht, um endlich in der Duisburger Lokalpolitik Fuß zu fassen. Sie wollen das Thema nun schlichtweg ausschlachten und die Leichen im politischen Sinne ‚fleddern‘!

Dazu haben sie am Samstag den 28.08.2010 um 12Uhr eine Demonstration durch die Duisburger Innenstadt angekündigt. Unter dem makaberen Motto: „Sauerland geht – pro NRW kommt!“ möchte die rechte Splittergruppe versuchen, soviele ‚Duisburger Einwohner wie nur möglich‘ auf die Straße zu
bringen, um sich dann am 30.08.2010 in Falle eines möglichen Abwahlverfahrens gegen OB Sauerland möglicherweise selber feiern zu können.

Auf dem Burgplatz vor dem Rathaus soll der Eindruck entstehen, der ganze öffentliche Druck nach Aufklärung und dem Abwahlverfahren käme auf ihre Initiative hin. Dazu soll die Bevölkerung großflächig u.A. mit einem Flyer, der angeblich in einer Auflage von 20.000Stk erscheint, genötigt werden. Die Frage um was sich die Scheindemokraten von „pro NRW“ in der Loveparade-Planugsphase gekümmert haben drängt sich dabei gradezu auf! Vermutlich bei der Planung ihrer eigenen ach so tollen Anti-Minarett-Konferenz im März diesen Jahres, dem vorangegangenen Versuch in Duisburg lokalpolitisch auf einen grünen Zweig bzw. braunen Holzweg zu gelangen.

Wie das aussehen kann, wenn „pro NRW“ versucht in Duisburg Fuß zu
fassen, hat wie gesagt der vergangene März gezeigt. Damals wollte die
pseudodemokratische Polit-Sekte einen islamophoben und rassistischen
Sternmarsch gegen die (von ihrem Mitglied Günther Kissel erbaute)
Merkez-Moschee in Duisburg Marxloh durchführen. Schätzungsweise 30.000
Menschen haben an diesem Tag mit Massenblockaden dafür gesorgt, das
diese rechte Veranstaltung nur mit großen Verzögerungen und Einschränkungen äußerst chaotisch stattfinden konnte.

Was vermutlich von „pro NRW“ heran gekarrt wird ist unterdessen hinlänglich bekannt. Halbsenile Rentner, kamerafuchtelnde Freizeit ‚Anti-Antifas‘ und ein Paar gebrochene Rechtsdemokraten, bei denen fraglich ist was sie überhaupt zum Thema Loveparade von sich geben wollen. Mensch darf gespannt sein ob diesmal auch wieder fundamentalistische Banner, Holzkreuze, Deutschland-Fahnen und/oder übel riechende Wurststullen mitgeführt werden! Vielleicht lassen sich die abgekappten Rechtspopulisten diesmal ja was neueseinfallen. Eventuell ja ein eigenes ‚Float‘, welches dann Beisicht, Wiener und Co unter
drönender Orgelmusik durch die Stadt schifft. Nach dem Schiff und dem Bus wäre etwas derartiges wenig verwunderlich und mindestens genau so absurd.

Wir wollen dieses geplante Leichenfleddern auch 5 Monate später in keinster Weise tolerieren! Damit sich das Ergebnis der Blockaden vom 28. März diesen Jahres mit gleichem oder noch höherem Erfolg wiederholen kann rufen
wir alle AntifaschistInnen und FreundInnen elektronischer Musik  dazu auf, sich nicht instrumentalisieren zu lassen und sich am 28.08.2010 um 10Uhr zu Gegenaktionen am Duisburger Haupbahnhof einzufinden! Ebenfalls sind Betroffene und deren Angehörige aufgerufen und eingeladen das Rechte Konzert abzupfeifen.

Bitte kommt zahlreich am 28.08.2010 ab 10Uhr (pünktlich!) zum Duisburger Hauptbahnhof!

Politischen Leichensammlern keinen Fußbreit –
Für eine wahrheitsgemäße Aufklärung und gegen das politische Ausschlachten der Opfer der Loveparade-Tragödie!

http://de.indymedia.org/2010/08/288223.shtml