Wie uns heute mitgeteilt wurde, tauchen seit dem heutigen Morgen an der Seitenwand vom Leichlinger Drogeriemarkt „IhrPlatz“ am Pastorat erneut verschiedene rechtsradikale Parolen und Symbole auf.

An selber Stelle hat ein gewisser damals 17 Jähriger Leichlinger Neonazi vor etwa vier Jahren bereits seine ekelhaften Schriftzüge hinterlassen. Nun, nach seiner Haft, vier Jahre danach tauchen dort nun neue Schmierereien auf. Bemerkenswert neben dem selben Ort ist auch, dass die selbe Farbe und die selbe Schrift verwendet wurde, was auf den oder die selbe Täter_in hinzudeuten scheint.

Etwas lustig dabei sind folgende zwei Dinge: Zum Verständnis, es wurde eine anarchistische Parole, die ihrer Zeit wiederum das alte Nazi-Geschmiere überdeckt hat, mit den Worten „Tod und Hass allen Anti-Deutschen“ übersprüht. Da hatte wohl jemand politische Orientierungsprobleme, naja. Noch lustiger ist, dass scheinbar mehere Anläufe von Nöten waren,  um ausgerechnet das Wort „Deutschen“ richtig zu schreiben.

Neben dem verbotenen SS-Zeichen, der doppelten Sig-Rune, auch Doppelblitz genannt, wurde zudem ein relativ großes Keltenkreuz gesprüht. Das Keltenkreuz in gleichschenkeliger Form, so wie verwendet, ist ebenfalls in seiner offenen Verwendung verboten. Beides sind Symbole, die damals schon bevorzugt verwendet wurden.

Scheinbar hat jemand keine große Freude an der neuen Freiheit. Wir werden es keineswegs unbeantwortet lassen und werden wohl in naher Zukunft das ein oder andere autonome Straßenfest in Manfort, zb im Burgfeld veranstalten.

Autonome Antifa Leichlingen