Bereits zum zweiten Mal versammelten sich hunderte Bürgerinnen und Bürger zur AntiAtom Montags-Mahnwache in Wuppertal. Wie in der Vorwoche war der Start bei Mina Knallenfalls auf der alten Freiheit um 18Uhr. Insgesammt sollen am 21.03.2011 Anti-Atom-Mahnwachen in über 720 Städten und Dörfen stattgefunden haben, woran sich über 140.000 Menschen beteiligt haben sollen!

Wie in der Vorwoche wurde in zahlreichen Redebeiträgen für einen sofortigen Atom-Ausstieg argumentiert, wobei dieses mal auch sehr sehr junge Redner_innen das Wort bekamen und ebenfalls sehr gute Argumente lieferten, wie zB. ein achtjähriger Junge.

Nachdem die Wuppertaler Polizei in der Vorwoche mehr oder weniger durch Abwesenheit glänzte, war diesmal ein betrachtliches Aufgebot vorort. Neben geschätzen 20 Streifencops und Teilen der Wuppertaler Einsatzhundertschaft waren auch mindetens drei in Zivil gekleidete Beamten des Staatsschutz anwesend.

Wie in der Vorwoche wollte die Menge wieder eine Runde durch die Stadt spazieren gehen. Die Route war ebenfalls gleich: Von der Alten Freiheit ging es über die Poststr. und den Hofkamp auf die Morianstraße zur Kreuzung am Döppersberg. Zunächst begleitet von zahlreichen Streifencops stieß am Hofkamp dann auch gleich der obligatorische Kamerawagen der Einsatzhunderschaft dazu und begann zunächst die Demo von hinten abzufilmen. Auch wenn diese Wocher etwas weniger Leute dabei waren, so war die Demo doch wesentlich lauter und kämpferrischer!

Am Döppersberg wurde erneut für etwa 20 Minuten die Kreuzung der B7 blockiert, wobei diesmal auch zahlreiche Jugendliche schonmal für Stolberg oder den nächsten Castor geübt und sich einfach hingesetzt haben. Leider hielten es die Anmelder_innen der Demo für nicht notwendig, sich an der Aktion zu beteidigen. So zogen vor Allem die ganzen parteigebundenen Menschen nach einer Weile weiter, während etwa 100 Personen auf der Kreuzung blieben. Nachdem einige Polizeibeamten damit „drohten“, die Kreuzung freizugeben für den Verkehr (!) obwohl noch Menschen dort saßen, entschloss sich der Rest der Menge dazu geschlossen über den Busbahnhof zur Abschlusskundgebung zu ziehen.

Mit der gestrigen Demo ist aber noch nicht das Ende der Proteste erreicht. Am kommenden Samstag sind für die Großstädte Berlin, Hamburg, München und Köln Großdemonstrationen angekündigt, ab 14Uhr.

Im Vorfeld zur Demo in Köln, welche um 14Uhr an der Deutzer Werft am Rheinufer beginnt, wird ebenfalls erneut zur autonomen AntiAtom-Demo ab 11 Uhr auf dem Neumarkt aufgerufen! Aufrufer_innen sind wieder das Anti-Atom-Plenum Köln sowie der Ak Antifa.

Ebenfalls sind für kommenden Montag weitere Mahnwachen angekündigt, auch wieder in Wuppertal!

Weitere Bilder folgen!