Nach längerer Pause nun wieder ein Artikel, der sich mit dem rechten Treiben in der Blütenstadt beschäftigt. Zwischen Großdemonstrationen und Barrikadenbau war in den letzten Wochen abgesehen von einer antifaschistischen Demo gegen ein abgesagtes Nazikonzert in Köln-Mühlheim nicht viel gelaufen. Kaum verwunderlich, denn lokale Nazis haben scheinbar etwas über das schöne Bergistan (Bergisches Land) gelernt und demonstrieren lieber in weiter Entfernung, zum Beispiel in Koblenz.

In Leichlingen selber scheint es erstmal eine große Neuigkeit zu geben. Offenbar ist der Leichlinger MdR Ronald Micklich nun endgültig aus der Bürgerbewegung ausgetreten. Nach eigenen Angaben haben er und seine Frau Marion ihre Kündigungsschreiben zusammen mit ihren Parteiausweisen am Morgen des Parteitages in Leverkusen am 19.03.2011 abgegeben.

Ebenfalls ist die Homepage des Leichlinger Ortsverbandes nicht mehr abrufbar, Gerüchten zur Folge wurde diese bereits vor Wochen durch autonome Hand übernommen und gelöscht.

Intressant an dieser Stelle sei der neue Blog des nun Parteilosen Eisenstange Micklichs, welcher locker den Namen „RonaldLeaks“ verdient. Scheinbar ist mensch dann doch sehr unzufrieden mit der vor Kurzen noch so angepriesenen Politsekte „pro NRW“, zumindest geht dies aus seinen neueren Veröffentlichungen hervor. An dieser Stelle zu Dokumentationszwecken ein kleines ‚Best of‘:

Einem Bericht von pro NRW zufolge, sollen am Samstag dem 26.03.2011 Leichlinger Aktivisten  5000 Postkarten gegen den EU-Beitritt der Türkei verteilt haben.

Nun zu den Tatsachen:  Die Leichlinger Aktivisten bestanden aus maximal 2 Personen, die tatsächlich aus Leichlingen stammen.  An anderen Beteiligten wollen Augenzeugen gesehen haben: Susanne Kutzner und Markus Beisicht aus Leverkusen, Judith Wolter und Markus Wiener aus Köln, sowie zwei weitere Personen, die nicht in Leichlingen wohnen. Soviel zu den „Leichlinger Aktivisten“.

Die 5000 verteilten Karten entstammen offensichtlich der Feder eines Wunschträumers. Realistisch und zumindest oberflächlich geprüft, ist  von 2500 bis maximal 3000 Karten auszugehen. Bei  ca. 10.000 Haushalten in Leichlingen sind das max. 30%, wenn überhaupt,  die erreicht wurden.  Für pro NRW stellt sich dies als ein „Großteil“ der Haushalte dar!

An dieser Stelle ein Paar Bemerkungen:

  1. Außer einigen wenigen und schnell wieder verschwundenen Neonaziplakaten / Aufklebern für die Aufmärsche in Stolberg am kommenden Wochenende ist hier keine braune Propaganda gesichtet wurden. Da kann also was nicht stimmen!
  2. Bemerkenswerterweise suchen sich Beisicht und seine „Aktivisten“ einen Tag aus, von dem sie wissen das hier wenig antifaschistische Gegenwehr zu erwarten ist, nämlich den Tag der AntiAtom-Großdemo in Köln (über 40.000 Teilnehmer_innen).

Ein weiterer  Traum ist und bleibt der Einzug von pro NRW in den Leichlinger Stadtrat in Fraktionsstärke im Jahr 2014. […] Nach dem ungebremsten  Zustrom neuer Parteimitglieder aus NPD und DVU zu pro NRW, dürfte es schwierig werden die notwendigen  Unterstützungsunterschriften beizubringen.

Neben dieser „Enthüllung“ finden sich auf dem Blog, den mensch durch Suche nach „Bergische Stimme“ findet, noch weitere „Enthüllungen“, zum Beispiel über den Kreisverband Leverkusen, vermeintliche Gallionsfigur der Kaffeefahrt-Gemeinschaft „pro NRW“ oder die Art und Weise mit welcher Parteimitglieder abgezockt werden. Bei gegnügend geistiger Schärfe und Vorsicht also ein zunächst sehr lesenswerter Blog…

Mehr gibt es zunächst nicht zu berichten. An der Stelle noch ein kurzer Hinweis auf das kommende Wochenende. Packt Eure BlackGear ein, nehmt eure Freund_innen mit und komt nach Stolberg ins Aachener Land. Helft und die Faschos zu blockieren… oder ihren Aufmarsch zu smashen!