Am 27. Juni 2008 gründete Pro Köln den Arbeitskreis Christen pro Köln, der wie alle anderen Arbeitskreise hauptsächlich aus den bekannten Pro Köln-Aktivisten besteht. Sprecherin ist Regina Wilden, die schon seit Jahren auf der fundamentalistisch-katholischen und antisemitischen Internetseite kreuz.net homophobe Artikel schreibt.

Auch Ellen Sänger, die frühere Stellvertreterin des ehemaligen CDU-Ortsverbandsvorsitzenden Jörg Uckermann, die wie dieser zu Pro Köln übergelaufen ist, ist im Arbeitskreis Christen pro Köln aktiv. Ihre Mitgliedschaft bei Pro Köln verursachte bereits einigen Wirbel in kirchlichen Kreisen, da sie einer Kölner Pfarr­gemeinde angehört.

christen-ak_pro_koeln

(Quelle Köln ganz Rechts)
Pro-Köln-Ratsherr Hans-Martin Breninek gegen “Islamisierung”

Am 6. Juli 2008 veröffentlichte der Arbeitskreis einen ersten Artikel auf seiner Webseite: “Es ist wieder CSD-Zeit! Es ist wieder soweit: Die CSD-Saison ist im Gange! Das ist die Jahreszeit, in der Berufsschwule und Eiferer von Stadt zu Stadt reisen, um dort an Maskerade-Umzügen oder in freizügiger Kleidung für angebliche ‚Rechte von Homosexuellen‘ zu werben.” Der vor homophober Hetze nur so strotzende wirre Artikel gipfelt in der Aufforderung an “die Homo­sexuellen”, gemeinsam mit Pro Köln gegen die “Islamisierung Deutschlands” vorzugehen. Daraus wird vermutlich nichts werden.