Archive for the ‘Sprengstoffanschlag’ Category

Radevormwald – Stadt am Abgrund

Montag, November 1st, 2010


Seitenwand des „Corso“-Kinos, Hohenfuhrstraße

Ladenleerstände, hohe städtische Verschuldung und sinkende Einwohnerzahlen – vordergründig sind dies die drängendsten Probleme in Radevormwald. Auf den zweiten Blick sind es jedoch ganz andere Plagen, mit denen die Stadt konfrontiert ist. Seitdem die lokale Neonazi-Szene immer mehr an Einfluss gewinnt, droht die selbsternannte „Stadt auf der Höhe“ immer mehr zu einer Stadt am Abgrund zu verkommen. Ein Lagebericht:

(mehr …)

Landesregierung erkennt Verbindung zwichen „pro NRW“ und der Neonaziszene offiziell an

Dienstag, September 28th, 2010

Vor zwei Wochen stellte die Linken-Abgeordnete Anna Conrads im Landtag eine kleine Anfrage zur rechtspopulistischen „Bürgerbewegung pro NRW“ und deren Verbindungen zur militanten und rechtsterroristischen Neonaziszene. Die nun erfolgte Antwort des Innenministers bestätigt das, was bereits im Vorfeld im Zusammenhang mit einer Hausdurchsuchung in Radevormwald deutlich wurde: Mindestens ein pro-NRW-“Aktivist“ verfügt über Kontakte zum neonazistischen Milieu.

(mehr …)

Kleine Anfrage im Landtag zu „pro NRW“ und militanten Neonazis

Dienstag, September 14th, 2010

Im NRW-Landtag stellte die Linken-Abgeordnete Anna Conrads nun eine kleine Anfrage zu „pro NRW“ und deren Verbindungen zur militanten und rechtsterroristischen Neonaziszene. Dabei bezieht sie sich auf die Hausdurchsuchung bei den Radevormwalder Brüdern Jonas und Tobias R. vor knapp zwei Wochen.

(mehr …)

Wenn der Bürger endlich aufwacht und die Waffe in die Hand nimmt…

Mittwoch, September 8th, 2010

Im Normalfall ist es aus Gründen der geistigen Unversehrtheit nicht ratsam, sich allzu lange mit rechtspopulistischem Gebrabbel zu befassen. Manchmal lassen sich aus den Ausdünstungen jedoch interessante Rückschlüsse auf die Gesinnung von angeblichen „Demokraten“ schließen – insbesondere wenn es dabei um eine rechte Partei geht, die sich selbst als „Bürgerbewegung“ bezeichnet…


(mehr …)

Antikriegstag 2010

Montag, September 6th, 2010

(^^“Hot-Seat“)

Auch in diesem Jahr wurde die vermeintliche Erfolgsstory des “Nationalen Antikriegstags” der Neonazis weiter beschädigt. Folgt man weniger den obligatorischen Erfolgsmeldungen der Nazikader und hört vielmehr, was sich an der Basis der Neonazis tut, so wird klar, dass die Dortmunder “Autonomen Nationalisten” für das nächste Jahr einen Strategiewechsel brauchen. Ihre Versuche, den Gedenktag mit faschistischer Propaganda und Präsenz zu vereinnahmen konnten nun zum zweiten Mal in Folge stark behindert werden.

Dortmund: Infos und Karten

Freitag, September 3rd, 2010

Nachdem in Aachen und im Bergischen Land bei meheren Neonazis Sprengstoff gefunden wurde, ist die Demonstration am Samstag zur Zeit noch polizeilich verboten. Das Verbot könnte Heute noch einkassiert werden, vondaher macht es durchaus Sinn aufjedenfall morgen nach Dortmund zu fahren. Zur optimalen Vorbereitung auf den morgigen Tag liefern wir euch hier zwei Karten des S4-Bündnis, die euch bei der orientierung in Dortmund helfen werden. Bitte haltet euch nach Möglichkeit und egal was ist an die Reiseemfehlung von Dortmund stellt sich Quer! Zum Abschluss veröffentlichen wir in diesem Artikel einen Text der Autonomen Antifa Aachen a³ zur Personalie Falko W.

(mehr …)

Radevormwald: Razzia bei pro-NRW-Brüdern

Donnerstag, September 2nd, 2010

Wie das lokale Informationsportal „Stadtnetz Radevormwald“ berichtet, kam es am heutigen Mittwochmorgen in Radevormwald zu einer polizeilichen Durchsuchung der elterlichen Wohnung von zwei stadtbekannten Jugendlichen, die im Umfeld der rechtspopulistischen „Bürgerbewegung pro NRW“ anzusiedeln sind. Dabei wurde einer von ihnen festgenommen, nachdem in der Wohnung pyrotechnisches Material entdeckt worden war.

Bereits am Morgen wurde im Raum Aachen eine Razzia gegen einen Neonazi durchgeführt, der im Verdacht steht, einen Sprengstoffanschlag in Zusammenhang mit einer Demonstration am 1. Mai in Berlin geplant zu haben. Offenbar zur gleichen Zeit gab es auch in Radevormwald eine Hausdurchsuchung durch die Polizei. Hier war die elterliche Wohnung eines stadtbekannten Brüderpaars Ziel der Razzia. Wie das „Stadtnetz Radevormwald“ unter Berufung einer bestätigten Quelle schreibt, sollen die Brüder Mitglieder der „Bürgerbewegung pro NRW“ sein. Bereits am Vortag waren Nachbarn des betroffenen Brüderpaars einige unbekannte Autos vor der Tür des elterlichen Hauses aufgefallen.

Am heutigen Morgen gegen 7 Uhr folgte dann der Zugriff der Polizei, die zusätzliche Verstärkung von einem Hundeführer erhielt. Bei der Durchsuchung wurden unter anderem ein Computer sowie weiteres Material beschlagnahmt und in undurchsichtigen braunen Säcken abtransportiert. Die Eltern der beiden stadtbekannten Brüder sollen sich zur Zeit im Urlaub befinden. Wie die Staatsanwaltschaft Berlin auf Anfrage von „Stadtnetz Radevormwald“ mitteilte, handelt es sich um ein Ermittlungsverfahren gegen „zwei Brüder aus Radevormwald“. Der jüngere 18-Jährige sei vorläufig festgenommen worden. Es seien insbesondere pyrotechnische Materialien beschlagnahmt worden, die für Sprengstoffanschläge geeignet seien.


AAL: Vermutlich handelt es sich um die Ronsdorf-Brüder. In unserer Mediathek befindet sich ganz oben ein Beitrag von „CosmoTV“.  Dort wird auf beide Brüder sowie die „Jugend pro NRW“ eingegangen.
^^ Der jüngere der beiden Brüder, Jonas Ronsdorf.

^^Der ältere, Tobias Ronsdorf. War Direktkanidat von „pro NRW“ bei der Landtagswahl 2010 für Radevormwald.

Sprengstoffanschlag vereitelt: Ermittlungen auch im Bergischen Land

Mittwoch, September 1st, 2010

Razzia bei militantem Neonazi

Aachen/Berlin — Wegen des Verdachts der Vorbereitung eines
Sprengstoffanschlags hat die Generalstaatsanwaltschaft Berlin einen Aachener Neonazi festnehmen und drei Wohnungen durchsuchen lassen.

Erst kürzlich war der seit seinem 15. Lebensjahr mehrfach polizeilich
aufgefallenen Falko W. wegen Körperverletzung gegenüber zwei Männern,
die er als „Zecken“ oder Gegner einstufte, zu vier Wochen Dauerarrest
verurteilt worden. Der 19-Jährige war bis Anfang Juli noch Mitglied der
eng mit der NPD verwobenen „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL). Am 1.
September wurde er in Aachen festgenommen und zwecks Untersuchungshaft
nach Berlin verbracht.

Ermittelt wird zudem gegen einen Neonazi aus dem Raum Radevormwald im
Bergischen Land.

Laut Generalstaatsanwaltschaft Berlin ist der 19-jährige W. im Umfeld
des Neonazi-Aufmarsches am 1. Mai in Berlin-Pankow Polizisten
aufgefallen, als er Gegenstände weggeworfen hat und floh. Die
sichergestellten Dinge haben sich laut Behörde als Utensilien zum Bau
eines Sprengkörpers herausgestellt. W. steht nach bnr-Recherchen im
Verdacht, auch in Aachen weitere Straftaten gegenüber politischen
Gegnern, Privatpersonen und dem jüdischen Friedhof verübt zu haben. Noch
am 14. August hatte der 19-Jährige gemeinsam mit KAL-Mitgliedern und dem
Pulheimer Neonazi Axel Reitz an dem Neonazi-Aufmarsch in Bad Nenndorf
teilgenommen. (mik)

Quelle:

http://www.bnr.de/content/razzia-bei-militantem-neonazi

Mehr über die KAL Falko W.:

http://www.youtube.com/watch?v=tl499G2HlNI